Suche
Filters
Schliessen
RSS

Blog

Trainingsgrundlagen leicht gemacht - Das ein mal eins der Leichtathlethen - Teil 2

Das ABC der Leichtathleten - zweiter Teil

Guten Morgen liebe Leichtathletikfreunde

Leichtathletikschuhe.ch beginnt heute ist der zweite Teil unserer Blog Reihe zum Thema Trainingsgrundlagen im Leichtathletik. Wie gestern sind auch heute die Inputs welche wir hier posten nicht von uns erarbeitet sondern von leichtathletik.de und dem Deutschen Leichtathletikverband (vielen Dank für die tolle Arbeit). Ihr könnt alle Informationen auf deren Website nachlesen und noch viele weitere interessante Dinge zum Thema Leichtathletik finden. Hier in unserem Blog beschreiben wir einfach das wichtigste in kürze. Viel Vergnügen beim lesen.

 

Die Sprint-ABC Übungen

Fußgelenkarbeit:

Der Sportler bewegt sich in kleinen Schritten mit geringem Kniehub vorwärts. Das Abrollen erfolgt von der Fußspitze angefangen über den ganzen Fuß. Im Abdruck werden Fuß-, Knie- und Hüftgelenk deutlich gestreckt.

Hot Steps:

Der Sportler bewegt sich mit gestreckten Beinen vorwärts. Es erfolgt dabei ein ständiger, schneller Wechsel von "Fußspitze anziehen" und "Fußspitze senken"

Kniehebelauf:

Der Sportler läuft mit betontem Kniehub vorwärts. Der Oberschenkel des Schwungbeins wird bis in die Waagerechte geführt. Dabei hält der Sportler eine leichte Oberkörpervorlage. Die Arme unterstützen die Vorwärtsbewegung durch gegengleiches Mitschwingen. (Variation: Der Sportler führt den Kniehub nur auf einer Seite aus und arbeitet auf der anderen Seite ähnlich wie bei der Fußgelenkarbeit).

Skippings:

Die Bewegung ähnelt der Fußgelenkarbeit, wird aber mit höherer Geschwindigkeit und etwas höherem Kniehub durchgeführt.

Storchenlauf:

Der Sportler bewegt sich mit betont hohem Kniehub vorwärts. Dabei pendelt der Unterschenkel im Vorderschwung deutlich nach vorn aus.

Schlaglauf:

Die Vorwärtsbewegung erfolgt durch das wechselseitige, energische Abdrücken (Fuß-, Knie- und Hüftstreckung) flach nach vorn. Dabei wird das jeweilige Schwungbein gestreckt nach vorn geführt. Der Fußaufsatz erfolgt aktiv (Fußspitze anziehen).

Anfersen:

Der Sportler läuft vorwärts und führt dabei wechselseitig die Fersen zum Gesäß. Der Oberkörper befindet sich in einer leichten Vorlage. Die Vorwärtsbewegung ist eher gering, die Hüfte gestreckt. Der Fußaufsatz erfolgt auf dem Vorfuß.

Buttkicks:

Der Sportler führt eine Art Kniehebelauf mit gleichzeitigem Anfersen unter dem Körper aus.

Hopserlauf flach und weit:

Der Sportler springt einbeinig flach und weit nach vorn. Dabei greift der Unterschenkel weit nach vorn aus. Die Landung erfolgt auf dem Sprungbein, danach erfolgt ein Schritt zum Beinwechsel und die Bewegung wird mit der Gegenseite fortgesetzt. Der Fußaufsatz erfolgt auf dem Vorderfuß.

Kombinationen:

Die genannten Übungen können kombiniert werden, zum Beispiel Scherenlauf und Storchenlauf, oder Kniehebelauf mit einem Bein, Anfersen mit dem anderen ...

 

Falls ihr die Übungen auch in Bildform anschauen möchtet, könnt ihr das hier tun. 

Wie findet Ihr die Übungen? Decken sie sich mit euren Übungen? Wir freuen uns auf euer Feedback.

 

Sportliche Grüsse
Euer leichtathletikschuhe.ch Team

Trainingsgrundlagen leicht gemacht - Das ein mal eins der Leichtathlethen

Das ABC der Leichtathleten - erster Teil

 

Guten Morgen liebe Leichtathletikfreunde

Leichtathletikschuhe.ch beginnt heute eine Blog Reihe zum Thema Trainingsgrundlagen im Leichtathletik. Das allerwichtigste vorweg, die Inputs welche wir hier posten wurden nicht von uns erarbeitet sondern von leichtathletik.de und dem Deutschen Leichtathletikverband. Ihr könnt alle Informationen auf deren Website nachlesen und noch viele weitere interessante Dinge zum Thema Leichtathletik finden. Hier in unserem Blog beschreiben wir einfach das wichtigste in kürze. Viel Vergnügen beim lesen.

 

Die ABC Übungen

Als ABC Übungen werden Übungen bezeichnet die zum Altag eines jeden Athleten gehören und verschieden Aspekte wie Koordination, Kondition oder kognitive Bereiche abdecken. Die Übungen sollten auf einer Streckenlänge von ca. 20 Meter ausgeführt werden. Dabei basieren die Abläufe grundsätzlich auf den folgenden Technischen Anforderungen:

 

Die Übungen

Zehenspitzengang:

Der Sportler setzt die Füße nur auf den Zehenspitzen auf.

Gehen auf dem Fußballen:

Der Sportler setzt auf den Fußballen auf.

Fersengang:

Der Sportler zieht die Fußspitzen an und setzt nur auf den Fersen auf.

Gehen auf dem Innen- bzw. Außenrist:

Der Sportler setzt die Füße nur auf den Innen- bzw. Außenseiten auf.

Betontes Gehen:

Der Sportler setzt den Fuß auf der Ferse auf, rollt über die ganze Sohle ab und leitet mit dem Abdruck nach vorn-oben über die Fußspitze den nächsten Schritt ein.

Gehen mit wechselseitigem Kniehub:

Der Sportler führt wechselseitig die Oberschenkel bis in die Waagerechte. Die Fußspitzen sind angezogen.

Storchengang:

Der Sportler bewegt sich mit betontem Kniehub und weitem Ausgreifen des Unterschenkels vorwärts.

Seitliches Überkreuzgehen:

Der Sportler geht seitlich und setzt dabei die Füße überkreuz vor- bzw. hintereinander

 

Um die Übungen noch mit Bildern untermalt zu sehen, oder wenn ihr noch mehr tolle informationen zu Leichtathletik Trainingsgrundlagen suchen wollt, besucht die Urheber dieser Anleitug unter www.leichtathletik.de oder springt direkt zum Trainings Bereich via diesem Link.

Falls euch dieser Beitrag gefallen hat oder falls ihr eure eigenen Erfahrungen mit anderen Sportlern Teilen wollt würden wir uns über eure Kommentare freuen.

 

Sportliche Grüsse

Euer leichtathletikschuhe.ch Team

Blog Archive